Kostenübersicht und Finanzierungsmöglichkeiten für die Fahrlehrerausbildung

1. Kosten Fahrlehrerausbildung Kategorie B, Auto-Fahrlehrer/in (Grundausbildung)

2. Kosten Fahrlehrerausbildung Kategorie A, Motorrad-Fahrlehrer/in (Zusatzausbildung)

3. Kosten Fahrlehrerausbildung Kategorie C, Lastwagen-Fahrlehrer/in (Zusatzausbildung)

4. Varianten der Selbst- und Fremdfinanzierung

5. Kosten Weiterbildungskurse und verkehrsmedizinische Eignungsuntersuchungen für Fahrlehrer/innen

 

 

Die Kosten für eine Fahrlehrerausbildung belaufen sich in allen Fahrlehrerschulen auf ähnliche Beträge, da sowohl die Module als auch die Prüfungs- und Nebenkosten ähnlich sind. Zu beachten ist für die Ausbildung Auto-Fahrlehrer/in der Bundesbeitrag, der jeder Person nach absolvierter Berufsprüfung persönlich zusteht. Wer die Berufsprüfung nicht ablegt, z. B. eine begonnene Ausbildung abbricht, hat kein Anspruch auf den Bundesbeitrag, auch nicht auf einen Anteil davon.

Wenn Sie die Kosten verschiedener Fahrlehrerschulen vergleichen kann es passieren dass Sie auf Angebote treffen, bei denen der Bundesbeitrag als Rabatt deklariert ist, was zu scheinbar günstigen Ausbildungskosten führt. Auch werden Nebenkosten wie persönliche Materialkosten, die variabel sind und in irgend einer Höhe immer anfallen, häufig nicht benannt. Es wird kaum Freude machen wenn auf dem Weg in den Fahrlehrerberuf nach und nach zusätzliche, nicht einkalkulierte Kosten zur Zahlung fällig werden.

Wir geben Ihnen auf dieser Seite einen umfassenden Überblick über die anfallenden Kosten, damit Sie Ihre Planung auf ein solides Fundament stellen können.


1. Kosten Fahrlehrerausbildung Kategorie B, Auto-Fahrlehrer/in (Grundausbildung)

Die untenstehende Aufstellung gibt Ihnen einen Gesamtüberblick über die anfallenden Kosten für die Ausbildung und gewährleistet durch seine Vollständigkeit, dass währenddessen nicht zusätzliche, versteckte Kosten auftauchen. Bitte beachten Sie, dass wir das gesamte Vorhaben Fahrlehrerausbildung darstellen und der Bundesbeitrag 3 Monate nach absolvierter Berufsprüfung als Rückerstattung vom Bund direkt an Sie persönlich erstattet wird. In den Modulkosten inbegriffen sind:

  • Lernmittel (Bücher und eBooks/iBooks)
  • SVEB-Zertifikat
  • Modulprüfung für jedes Moduls
  • Unterstützungs- und Infrastrukturkosten der Berufsprüfung

Ausbildungskosten bei Komplettzahlung:

CHF 16‘600 Ausbildungskosten netto bestehend aus:
CHF 26‘100 Module B1 bis B8 inkl. SVEB-Zertifikat 1 Rate per Ausbildungsbeginn
CHF - 9‘500 Bundesbeitrag Rückerstattung 3 Monate nach Berufsprüfung

Ausbildungskosten bei modulweiser Zahlung:

CHF 18‘525 Ausbildungskosten netto bestehend aus:
CHF 28‘025 Module B1 bis B8 inkl. SVEB-Zertifikat 8 Raten, jeweils per Modulbeginn
CHF - 9‘500 Bundesbeitrag Rückerstattung 3 Monate nach Berufsprüfung

Ausbildungskosten bei monatlicher Zahlung:

CHF 20‘100 Ausbildungskosten netto bestehend aus:
CHF 29‘600 Module B1 bis B8 inkl. SVEB-Zertifikat 16 Monatsraten à CHF 1‘850
CHF - 9‘500 Bundesbeitrag Rückerstattung 3 Monate nach Berufsprüfung

Fixe Nebenkosten:

CHF 1‘900 QSK-Prüfungsgebühr, Änderungen durch die QSK vorbehalten

Variable Nebenkosten, je nach Bedarf:

  • ca. CHF 500 für Erwerb der BPT-Berechtigung inkl. Kosten Vertrauensarzt, Fahrstunden und Prüfungsgebühr
  • ca. CHF 500 bis 1‘100 für iPad wenn nicht vorhanden
  • ca. CHF 500 bis 1‘500 Materialkosten für persönliches Unterrichtsmaterial, Druckkosten für persönliche Lektionsvorbereitungen, Plakate, Modelle usw.
  • CHF 100 bis 400 für die Wiederholung einer Modulprüfung, je nach Prüfungsteil
  • CHF -250 (Minderpreis) wenn kein SVEB-Zertifikat erwünscht ist
  • CHF -1‘350 (Minderpreis) wenn kein SVEB-Abschluss erwünscht ist
  • Maximal variabel sind die persönlichen Ausgaben und Einnahmen im Ausbildungspraktikum, je nach Wahl des Praktikumsmodells (die Einnahmen aus Ihrer Arbeitsleistung im Praktikum gehören Ihnen und nicht der Fahrlehrerschule)

Bundesbeitrag:

CHF 9‘500 der Ausbildungskosten werden in Form des Bundesbeitrages nach absolvierter Berufsprüfung auf Antrag zurückerstattet. Dieser Beitrag steht ausschliesslich Auszubildenden zu und nicht den Fahrlehrerschulen, deshalb stellt dieser Betrag kein Rabatt auf die Ausbildungskosten dar, obwohl teilweise damit geworben wird. Zu beachten ist zudem, dass der Betrag nur ausbezahlt wird wenn die Ausbildung bis und mit Berufsprüfung absolviert wird. Bei vorzeitigem Abbruch der Ausbildung besteht kein Anspruch.

> Link zur SBFI-Webseite Bundesbeiträge


2. Kosten Fahrlehrerausbildung Kategorie A, Motorrad-Fahrlehrer/in (Zusatzausbildung)

Die untenstehende Aufstellung gibt Ihnen einen Gesamtüberblick über die anfallenden Kosten für die Ausbildung und gewährleistet durch seine Vollständigkeit, dass währenddessen nicht zusätzliche, versteckte Kosten auftauchen. In den Modulkosten inbegriffen sind:

  • Lernmittel (Buch und Broschüren)
  • Modulprüfung für jedes Moduls
  • Unterstützungs- und Infrastrukturkosten der Berufsprüfung

Ausbildungskosten bei modulweiser Zahlung:

CHF 9‘500 Ausbildungskosten netto bestehend aus:
CHF Modul A4 Zahlbar per Modulbeginn
CHF Modul A6 Zahlbar per Modulbeginn
CHF Modul A7 Zahlbar per Modulbeginn
CHF Modul A8 Zahlbar 30 Tage vor Abschlussprüfung

Fixe Nebenkosten:

CHF 1‘390 SFV-Prüfungsgebühr Fahrkompetenzüberprüfung, Änderungen durch die QSK vorbehalten*
CHF 2‘800 QSK-Prüfungsgebühr Zusatzqualifikation, Änderungen durch die QSK vorbehalten

* Reduktion um ca. CHF 200 auf 2020 angekündigt

Variable Nebenkosten, je nach Bedarf:

  • ca. CHF 100 bis 200 Materialkosten für persönliches Unterrichtsmaterial, Druckkosten für persönliche Lektionsvorbereitungen, Modelle, Hilfsmittel usw.
  • CHF 100 bis 400 für die Wiederholung einer Modulprüfung, je nach Prüfungsteil
  • CHF 1‘350 für zusätzlichen SVEB-Abschluss
  • Maximal variabel sind die persönlichen Ausgaben und Einnahmen im Ausbildungspraktikum, je nach Wahl des Praktikumsmodells (die Einnahmen aus Ihrer Arbeitsleistung im Praktikum gehören Ihnen und nicht der Fahrlehrerschule)

Bundesbeitrag:

Da die Fahrlehrerausbildung Kategorie A nicht zum Fachausweis führt, sondern als Zusatzqualifikation abschliesst, wird keine SBFI-Subjektfinanzierung gewährt. Davon betroffen ist ebenso die Fahrlehrerausbildung der Kategorie C, Lastwagen-Fahrlehrer/in.


3. Kosten Fahrlehrerausbildung Kategorie C, Lastwagen-Fahrlehrer/in (Zusatzausbildung)

Da wir keine Fahrlehrerausbildung der Kategorie C anbieten geben wir Ihnen nur einen Überblick zum Kostenrahmen:

  • CHF 1’390 SFV-Prüfungsgebühr Fahrkompetenzüberprüfung analog Kategorie A (zusätzlich ev. Fahrzeugmiete nötig)
  • ca. CHF 23‘000 bis CHF 26‘000 Ausbildungskosten Module C3, C4, C6, C7 und C8 je nach Anbieter
  • CHF 2‘800 QSK-Prüfungsgebühr Zusatzqualifikation analog Kategorie A
  • Kein Bundesbeitrag analog Kategorie A

Wenden Sie sich für weitere Informationen an die Anbieter Fahrlehrerschule der Schweizer Armee und Fahrlehrerschule des Nutzfahrzeugverbandes ASTAG


4. Varianten der Selbst- und Fremdfinanzierung

Verschiedene Möglichkeiten für eine unabhängige Ausbildungsfinanzierung

Wir bieten verschiedene Zahlungsarten an und stehen für individuelle, lösungsorientierte Beratung zur Verfügung, damit wir jeder Person eine realisierbare Finanzierung ermöglichen, jedoch auch alle Kunden gleichwertig behandeln.

Bedarf Ihre Situation einer Fremdfinanzierung empfehlen wir Ihnen, sich nicht von einer Fahrlehrerschule abhängig zu machen, sondern im privaten Umfeld eine Finanzierungslösung zu finden oder bei einem unabhängigen Anbieter einen Kredit aufzunehmen. Kein Anbieter, weder eine Fahrlehrer- noch eine Fahrschule, die Fahrlehrerausbildungen vorfinanziert, gestaltet die Verträge so, dass die Unternehmung aus dem Vertrag einen Nachteil hat, das Risiko trägt immer die Person, die sich finanzieren lässt. Bei vorzeitigem Ausstieg aus dem Vertrag, nicht nur bei Ausbildungsabbruch sondern auch beim Wechsel in eine andere Fahrlehrerschule, drohen massive finanzielle Nachteile und nicht selten Konventionalstrafen. Leider gibt es zahlreiche Beispiele für finanzielle Abhängigkeit von einer Fahrlehrerschule, was häufig zu Unzufriedenheit, wenig Selbstbestimmungsrecht und gar bis zur Ausnützung günstiger Arbeitskräfte führt.

Wer selbst finanziert, ist von der Fahrlehrerschule unabhängig und behält jederzeit alle Entscheidungsrechte.


5 Kurstage obligatorische Weiterbildung Kategorie B sowie je 2 Tage obligatorische Weiterbildung der Kategorien A und C

Fahrlehrer/innen beantragen nach der Berufsprüfung Kategorie B oder Fahrlehrerprüfung Kategorien A und C die entsprechende Fahrlehrerbewilligung beim Wohnsitzkanton. Die Berechtigung zur Berufsausübung wird im Führerausweis eingetragen, ist 5 Jahre gültig und wird nach Erfüllung der Weiterbildungspflicht automatisch verlängert. Alle Fahrlehrer/innen haben innert 5 Jahren 5 Tage Weiterbildung zu absolvieren, Fahrlehrer/innen der Kategorie/n A oder/und C zusätzlich 2 Tage kategorienspezifische Weiterbildung. Die Kosten pro Kurstag betragen je nach Kursveranstalter, Thema, Gruppengrösse usw. zwischen CHF 350 und CHF 650. Wir bieten Weiterbildungskurse der Kategorien A und B an:

> Link zu den Fahrlehrer-Weiterbildungskursen Kategorie B

> Link zu den Fahrlehrer-Weiterbildungskursen Kategorie A

Für alle Kategorien gilt, dass die verkehrsmedizinische Untersuchung alle 5 Jahre bis zum 50. Altersjahr und alle 3 Jahre ab dem 50. Altersjahr absolviert wird. Die Kosten pro Untersuchung betragen je nach Arzt und Region zwischen CHF 100 und CHF 200.


Kontakt

Sie bevorzugen direkten Kontakt anstatt das Formular auszufüllen?

Nutzen Sie 079 352 54 45 als Anruf, WhatsApp, SMS, iMessage usw.