Voraussetzungen für die Fahrlehrerausbildung und den Fahrlehrerberuf

1. Formale Voraussetzungen für die Fahrlehrerausbildung Kategorie B

2. Persönliche Voraussetzungen für den Fahrlehrerberuf

3. Zusätzliche Voraussetzungen für die Fahrlehrerausbildungen Kategorien A und C

 

Im fai fahrlehrer ausbildungs institut legen wir grossen Wert darauf, dass wir nicht nur Ausbildung anbieten, sondern unsere Auszubildenden „berufsfähig“ machen. Deshalb kommunizieren wir nebst den formellen, vom SFV Schweizerischer Fahrlehrer Verband vorgegebenen Kriterien auch eine Reihe an persönlichen Faktoren, die wesentlich zum guten Gelingen einer Fahrlehrerausbildung beitragen.


1. Formale Voraussetzungen für die Fahrlehrerausbildung Kategorie B

Die formalen Voraussetzungen sind vom SFV Schweizerischer Fahrlehrer Verband vorgegeben und umfassen:

  • Mit EFZ Eidgenössisches Fährigkeitszeugnis abgeschlossene, mindestens 3-jährige Berufslehre oder gleichwertige Ausbildung (Abschluss Sekundarstufe II)
  • Mindestens 2 Jahre Berufspraxis nach Lehrabschluss
  • Sprachkompetenz Deutsch auf Niveau Sekundarstufe II (wir empfehlen im internationalen Vergleich Niveau C1)
  • Führerausweis Kategorie B seit mindestens 3 Jahren unbefristet
  • BPT-Berechtigung, entspricht Code 121 der Kategorie B, „Taxi-Berechtigung“

2. Persönliche Voraussetzungen für den Fahrlehrerberuf

Bei den persönlichen Voraussetzungen sind aus unserer Erfahrung folgende Aspekte als wichtig, sie sollen im Ansatz vorhanden sein und sich im Laufe der Ausbildung weiterentwickeln lassen:

Selbstwirksam sein

Etwas bewirken, sowohl bei anderen als auch bei sich selbst. Wer andere in Lernprozessen begleitet muss auch mit und bei sich selbst wirken können und den Anspruch haben, vorwärts zu kommen. Offenheit für Neues, Freude am Lernen, Neugierde, soziale Kontakte und zuzulassen gemeinsam mit anderen etwas zu erreichen sind Faktoren, die punkten. Unsere Ausbildung spricht ab dem ersten Modul diese Fähigkeiten an, denn gemeinsam ist mehr möglich als sich Einzelne vorstellen.

Dienstleister sein

Fahrlehrer/innen stehen zu einem gewissen Grad in der Öffentlichkeit. Sie werden beobachtet, gelobt und auch kritisiert. Sie gehören einem Berufsstand an, der sich für die Sicherheit im Strassenverkehr einsetzt und sich vorbildlich und kompetent im Strassenverkehr bewegt. Die Fähigkeit, dies in dienstleistender Form an Kunden zu vermitteln und diese für den eigenen Qualitätsanspruch zu gewinnen, sind wesentliche Faktoren, die Fahrlehrer/innen in ihrer Umgebung positiv wirken lassen.

Sich selbst sein

Professionalität und Natürlichkeit ergänzen sich im Fahrlehrerberuf bestens. Fahrlehrer/innen haben in jeder Schulungs- und Verkehrssituation ihre Professionalität zu wahren. Dennoch gibt es unzählige Situationen, in denen ihnen ihre Natürlichkeit hilft. Zielstrebigkeit, Genauigkeit und eine gewisse Hartnäckigkeit sind genauso wichtig wie der notwendige Anteil an Gelassenheit und Kollegialität sowie die Fähigkeit, auch einmal über sich selbst zu lachen. Diese Mischung macht im Fahrlehrerberuf aus, mit den direkten Rückmeldungen der Fahrlehrer/innen konstruktiv umzugehen, an ihnen zu wachsen und daraus persönliche Zufriedenheit zu generieren.


3. Zusätzliche Voraussetzungen für die Fahrlehrerausbildungen Kategorien A und C

Die formalen Voraussetzungen sind vom SFV Schweizerischer Fahrlehrer Verband vorgegeben und umfassen:

  • Führerausweis der entsprechenden Kategorie
  • Bestandene SFV-Fahrkompetenzüberprüfung

Kontakt

Sie bevorzugen direkten Kontakt anstatt das Formular auszufüllen?

Nutzen Sie 079 352 54 45 als Anruf, WhatsApp, SMS, iMessage usw.